Deutsche Ev. Kirche von Nußbach

Kirche
Die erste evangelische Kirche von Nußbach stammte aus dem 15. Jahrhundert und hatte einen kleinen gotischen Saal mit einem gewölbten Chor. Gegen Westen war sie mit einem Glockenturm ausgestattet. Um 1500 wird ein Südportal hergestellt, eine spätgotische Arbeit. 1549-1551 wurde die Kirche erweitert und im Obergeschoß des Turmes wurden – im Renaissancestil – Rundbogenfenster angebracht.

Bei einem Brand am 29. Juli 1573 - als das ganze Dorf in Mitleidenschaft gezogen wurde - ist auch die Kirche samt Glockenturm bis auf die Mauern zerstört worden; danach erhielt sie ein notdürftiges Bretterdach. Der Turm wird 1632 wieder aufgebaut. Darauf deutet folgende Inschrift:

„Der Anfang dieses Baues ist geschehen im Honnan Amt des ehrbaren Mannes Mechel Lörentz 1632“.

Der Chor wurde 1791-1793, nach einem heftigen Erdbeben, neu erstellt. Dabei wird auch der Saal nach Osten erweitert, flach gedeckt und mit hölzernen Emporen versehen. Bauleiter war der Maurermeister Kirres.

Das Obergeschoß wird erst später ausgebaut (1842) und der Saal erhielt große Rundbogenfenster und eine Stuckdecke.

Die Kirche, so wie sie heute steht, hat einen gotischen Saal mit einer Gesamtlänge von 28,5 m. Das Schiff ist 9,5 m und der Chor 6,8 m breit. Der Turm erhielt 1754 zum ersten Mal eine Uhr.

Glockengeläut aus der alten Heimat (Hier klicken!)
*** MP3-Tonaufnahmen von Stefan Foof (Ostfildern) - 2010 ***


Zur Homepage